Mittwoch, 9. Dezember 2015

Gastbeitrag - Weihnachtsbäckerei – Gern ohne Zucker und Weißmehl? Wie wäre es mit diesem Früchtebrot?

Da ich eher eine Niete in der Küche bin, habe ich mir überlegt, ich frage mal meine liebe Nachbarin CoriWach, ob Sie Lust hat, ihre absolut leckeren süßen Rezepte für euch zur Verfügung zu stellen. 

Und welch ein Glück, sie hatte sogar sehr viel Lust dazu.

Daher heute ein Gastbeitrag von CoriWach mit einem sehr gesunden und leckeren Früchtebrot.

Übrigens selbstverständlich von mir vorgekostet und für super lecker befunden.

Aufgepasst! An alle Allergiker und Menschen mit Unverträglichkeiten, CoriWach's Rezept könnte für den einen oder anderen unter euch sicherlich eine feine Alternative zum Genießen sein, weil sie doch sehr gesunde Zutaten verwendet.

Gastbeitrag von CoriWach, heute mit dem Thema: 
Weihnachtsbäckerei, die auf jeden Fall ohne Zucker und Weißmehl auskommt. (Übrigens auch super zum Verschenken gedacht.) 

Das weihnachtliche Früchtebrot


Man nehme...


            500 gr. Trockenfrüchte (ich bevorzuge eine Mischung aus Cranberries, Feigen und Datteln)
                        200 gr. gemischte Nüsse (ich bevorzuge Walnüsse und Cashewkerne)
    50 ml Fruchtsaft
            2 gute Esslöffel Mandelmus (alternativ 100 gr. Butter)
             100 gr. Agavendicksaft
3 Eier
             150 gr. Buchweizenmehl (alternativ Dinkelvollkorn- oder Roggenvollkornmehl)
             2 Teelöffel Backpulver
             30-40 ml süße Sahne
             Gewürze, wie z.Bsp. Zimt, Kardamom, Anis, Nelken, kandierter Ingwer


    Zubereitung...

            Trockenfrüchte und Nüsse klein schneiden/ hacken.
           
            Zusammen mit Agavendicksaft, Fruchtsaft und Gewürze in einer großer Schüssel vermengen.
           
            Eier und Mandelmus schaumig schlagen. 

Das Mehl mit Backpulver vermischen. Unterrühren. 

Nach und nach die Sahne dazugeben.

            Die Früchte-Nuss-Mischung mit Knethaken unter den Teig arbeiten.

            Eine Kastenform mit Backpapier auslegen, Teig hineinfüllen. 

Locker mit Backpapier abdecken. Bei 150 Grad Umluft ca. 60 min. backen.


TIP

            Nach 2 Tagen im Kühlschrank ist das Früchtebrot perfekt durchgezogen und schmeckt mit Butter am besten. 


GUTES GELINGEN!
wünscht 
CoriWach

Ganz lieben Dank an CoriWach! 

Ich hoffe sehr, dass auch in Zukunft noch einige Gastbeiträge von ihr folgen werden. Ihre süßen Speisen, sei es Kuchen, Kekse oder Nachtisch kann man einfach nur weiterempfehlen, weil sie unschlagbar lecker sind.

In diesem Sinne
viel Spaß beim Nachbacken

Fröken Su

Kommentare:

  1. Georg M (der Nachbar)13. Dezember 2015 um 18:22

    Zwei Tage im Kühlschrank ..... das ist eine Herausforderung und ein Kampf gegen den inneren "Schwe...hund".
    Was für ein leckeres Früchtebrot und das Rezept ist recht einfach. Ich bin zwar nicht unbedingt ein Freund von Früchtebrot, weil die meisten nur kandierte Früchte enthalten. Aber dieses Brot ist der Hammer.
    Danke CoriWach

    P.S. Kann man das brot noch probieren oder ist es schon weg? ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Georg, ich verkoste mein eigenes Brot warm und mit dick Butter bestrichen. Zu knapp die Zeit, zu weit der Weg zum Kühlschrank. Und binnen kürzester Zeit aufgefuttert. Ich bedenke euch ein nächstes mal. Ein Scheibchen ist euch sicher�� Sending hapiness, CoriWach

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Georg, ich verkoste mein eigenes Brot warm und mit dick Butter bestrichen. Zu knapp die Zeit, zu weit der Weg zum Kühlschrank. Und binnen kürzester Zeit aufgefuttert. Ich bedenke euch ein nächstes mal. Ein Scheibchen ist euch sicher�� Sending hapiness, CoriWach

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deine lieben Worte. Ich freue mich sehr darüber.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...