Mittwoch, 14. Dezember 2016

Gastbeitrag - REZEPT - Irisches Sodabread (Brown Bread)

Derzeit läuft gerade für die meisten Menschen die Weihnachtsbäckerei auf Hochtouren, für alle diejenigen die lieber mal wieder in ein leckeres, herzhaftes, frischgebackenes Brot beißen möchten, gibt es heute genau den richtigen Gastbeitrag von CoriWach. Sie stellt in Ihrem Beitrag ein richtig leckeres Brot vor.

Viel Spaß beim Lesen!


GASTBEITRAG VON CORIWACH


Dieses Jahr verbrachten mein Freund und ich unseren wohlverdienten Urlaub auf der grünen Insel Irland. Nachdem wir Dublin verließen, die erste Station unserer Rundreise, und zu vergleichen mit einem riesen Pub, steuerten wir das Ballyknocken House in den Wicklow Mountains an. Im idyllischen Ashford angekommen, nahm man mich gleich mit auf einen kleinen Rundgang über das Anwesen. 

Die integrierte Cookery School (die Chefin ist Catherine Fulvio - eine in Irland bekannte Fernsehköchin) brachte außergewöhnliche und leckere Speisen auf den Tisch. So auch mein derzeit heißgeliebtes Soda Bread, welches ich zu backen lernte. Ich bin stolz auf mein angeborenes Backtalent und so hatte ich auch keine Angst vor Buttermilch und Natron. 

Und los geht´s...


Das typisch irische Soda Bread (oder auch Brown Bread)


Für 1 Laib Brot benötigt man:


225 gr. feines Weizen- oder Dinkelmehl
225 gr. Roggenschrot (gern auch Haferflocken oder andere Schrotsorten)
1 Prise Salz
 1 gestrichenen TL Natron (auch Backsoda genannt)
1 EL Speiseöl (geschmackneutrales Öl verwenden - kein Olivenöl!)
420 ml Buttermilch
Haferflocken zum Bestreuen des Brotes


Vor- bzw. Zubereitung


Den Ofen auf 210 - 220°C vorheizen. Die trockenen Zutaten gut durchmischen.

 Öl und Buttermilch dazugeben, gut durchkneten.

Rinnt der Teig zu dünn vom Knethaken, am besten etwas Mehl hinzufügen.

Fällt hingegen der Teig gar nicht vom Knethaken, etwas Buttermilch hinzu.

Den Teig in eine Brotbackform geben, mit Haferflocken bestreuen.

Für 45 min. im vorgeheizten Ofen backen.

Fertig!




Man möchte das fertige Brot sofort aufschneiden und hineinbeißen. 
Lasst es aber dennoch etwas abkühlen, schneidet es dann (noch warm) auf 
und lasst ein wenig Butter darauf zergehen. So mag ich es am liebsten.

Die Iren lieben dazu frischen geräucherten Lachs oder einfach feine 
Marmelade.



Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit! 


Eure Cori


Ach ja, während ich dies verfasste, probierte ich mich schon wieder an einer neuen

Backkreation. Es ist eine Zitronentarte geworden :) Dazu vielleicht
im nächsten Blogbeitrag von mir mehr.

Ganz lieben Dank an CoriWach für Ihr tolles Rezept. Ich freue mich jetzt 

schon auf die Zitronentarte. 

In diesem Sinne 


Fröken Su

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deine lieben Worte. Ich freue mich sehr darüber.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...